Immobilien sind und bleiben die stabilste Geldanlage

Solange die wirtschaftliche Lage in einem Land recht fragwürdig ist, eignen sich nicht alle Geldanlagen, um eine ordentliche, vor allem aber sichere Rendite zu erzielen. Entweder bezahlt man für die Sicherheit durch sehr niedrige Zinsen – hat also nicht wirklich etwas von der Anlage – oder man geht durch Spekulationen unkalkulierbare Risiken ein, von denen man folglich besser die Finger lässt. In schlechten Zeiten ist nicht einmal das sogenannte Tagesgeld eine empfehlenswerte Anlageform – deswegen raten Experten dazu, in Immobilien zu investieren. Ob diese Immobilien im Inland oder Ausland befindlich sind, spielt nur zweitrangig eine Rolle. Die Möglichkeiten sind recht vielfältig und reichen von der (vermieteten) Eigentumswohnung in der Heimat bis zu einem Ferienhaus der Luxusklasse im Ausland – etwa auf Mallorca, wo die Aussichten auf eine gute Auslastung und damit einen stattlichen Zusatzverdienst recht hoch sind.

Klug ist es unter Umständen, in einem Land die Geldanlage im Immobilienbereich zu tätigen, in dem die Preise aktuell recht niedrig sind. Hier kann am ehesten davon ausgegangen werden, dass die Lage sich erholt und damit der Wert der Immobilie ganz abseits von Vermietung oder anderweitiger Nutzung ganz von selbst steigt. Bei einem eventuellen Wiederverkauf hat man dann einen satten Gewinn zu verbuchen, auf den man allerdings einige Zeit warten muss. Kompetente Beratung findet man im Internet – von der Suche nach geeigneten Immobilien ohne eigene Anreise nach Mallorca bis hin zum sicheren Abschluss der Verträge und so fort.

Bauprojekte können sich als Anlagemöglichkeit lohnen

Gerade, wenn es um Investitionen auf Mallorca dreht, sind Beteiligungen an Bauprojekten nicht unrentabel. Man investiert (zusammen mit anderen Anlegern) in eine Ferienanlage, in ein Apartmenthaus oder sogar in ein Landhotel – und verdient dann mit, wenn die Anlage in Betrieb genommen wird. Solche Bauprojekte müssen natürlich sehr argwöhnisch betrachtet werden; es ist durchaus möglich, dass man unlauteren Machenschaften zum Opfer fällt oder mit einem Bauprojekt baden geht, wenn das Gesamtkapital nicht mehr ausreicht. Der Verweis auf seriöse Vermittler, die sprachliche Hürden überbrücken und Ahnung von ihrem Handeln haben, sei hier noch einmal ausdrücklich gegeben. Blind einfach das Geld an die (angeblichen) Verantwortlichen für solche Bauprojekte – ob auf Mallorca oder irgendwo auf der Welt – zu überweisen ist gleichbedeutend mit einem Casinobesuch ohne jegliche Gewinnchance.